Filia Belseta SK

* 25. April 2018
Züchter: Karin Schwarz
Verband: Oldenburg OL

Stammbaum

Eltern
Großeltern
Ur-Großeltern
  • Benicio
    • Belissimo
      • Beltain
      • Roxa
    • Valencia
      • Velten Third
      • Wanja
  • Lisandra
    • Likoto xx
      • Fit to Fight xx
        • Chieftain xx
        • Hasty Queen II xx
      • Like a Leaper xx
        • Lyphard's Whish xx
        • I Like to Watch xx
    • Wella
      • Weltmeyer
        • World Cup I
        • Anka
      • Axella
        • Aperitif
        • von Flettner

Aktuelles

  • April 27, 2018
  • Fohlen / 2018

Im Garten

Am zweiten Lebenstag mache ich einen Besuch, um die weitere Entfaltung der Kleinen persönlich zu begutachten. Ich finde das Duo im Hausgarten, wo sie unter blühenden Obstbäumen im Sonnenschein und satten Grün wiederum ein idyillisches Bild abgeben. Benicio-Fohlen scheint die Menschenbezogenheit in besonderem Maße mitgegebeben zu werden, denn Belseta kommt sogar gleich angetrabt, als sie mich entdeckt. Kraulen, streicheln, untersuchen, abschnüffeln - es ist eben Fohlenfrühling. Die Kamera bekommt ordentlich zu tun, Fojana so nach und nach ihre Karotten.

Fojana erscheint etwas ruhelos, vor allem, wenn Belseta trinken möchte, setzt sie sofort zu einem ordentlichen Marsch an. Wie gut, dass der Obstgarten diese Bewegung gestattet. Das Euter erscheint erst recht leer. Bevor mir Sorgenfalten wachsen überlegen Rainer und ich: dritter Tag und Erstlingsstute - offensichtlich der Engpass der Milch. Wir füllen das Wasserfass für Fojana auf und sie bedient sich ordentlich.

Aber, welch eine Veränderung nach ca. zwei Stunden entdecke ich ein pralles Euter, aus welchem in den engen Wendungen allein Milch spritzt. Nun läßt Fojana ihre Tochter auch saufen, hält sogar ein Hinterbein hoch. Die Natur regelt es eben meistens gar nicht so schlecht.

Zum Schluss kommen beide noch für kurze Zeit auf den Sandplatz, was noch einmal Bewegung provoziert und mir ein paar Bilder liefert.

 

  • April 25, 2018
  • Fohlen / 2018

Belseta ist da!

7.00 Uhr und das Telefon läutet. Ein selbst durch das Gerät strahlender Rainer ist am Apparat und verkündet das frohe Ereignis: ein fuchsbuntes Fohlen stünde 6 Tage vor der Zeit und garantiert ohne jedes Anzeichen (" das Euter bestand am Abend vorher lediglich aus zwei Zitzen") einfach am Morgen in der Herde! Gottseidank sind Pferde der Ursprünglichkeit noch sehr nahe Tiere, und Fojana hat selbst mit ihrem ersten Fohlen allein Alles richtig gemacht.

Statt Reisenachbereitungen mache ich mich auf den Weg zum Fohlen. Ein buntes, recht filigranes und putzmunteres Stütchen mit einem wunderbar typvollen Kopf steht neben einer erschlankten Fojana getrennt von der Herde im eigentlichen Garten. Ich kann es ohne zögern anfassen und werde von einem entzückenden zarten, weißen Fohlenbärtchen abgeschnuppert. Welch eine Belohnung für das lange Warten! Die nächsten zwei Stunden vergehen mir bei Sonnenschein unter einem blühenden Baum im Gras bei Mutter und Kind wie im Flug.

Zum Abwaschen von Fojana wird sie aufgehalftert und in den Hof geführt. Alles macht sie ruhig und souverän mit. Das können Erstlingsstuten 6 Stunden nach der Geburt auch ganz anders. So bekommen wir einen ersten Eindruck von den lockeren Gangarten.

Auch das säubern mit dem Wasserschlauch - immerhin ist Fojana noch kein Reitpferd! - geht ganz ruhig vonstatten. Nach dem zurückführen lässt sich die Kleine dann aber doch zum verdienten Fohlenschlaf ins Gras fallen. Einfach nur schön und ich bin total glücklich.